Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abonnieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

Blackbox Filmdienst

Black Box Nr. 258 / Mai-Juni 2016

Filmpolitischer Informationsdienst

vom 25.05.2016

Unter der Gender-Lupe: Der Deutsche Filmpreis

Von Ellen Wietstock.
Zuerst die guten Nachrichten aus dem Reich der Genderdebatte: Maren Ades Film Toni Erdmann lief mit überwältigendem Erfolg im Wettbewerb von Cannes, Nicolette Krebitz’ Film Wild wurde Anfang des Jahres nach Sundance eingeladen und läuft immer noch mit beachtlicher Resonanz in den Kinos. Und Anne Zorah Berracheds Film 24 Wochen nahm am Wettbewerb der diesjährigen Berlinale teil.

„Abspiel“ ist nicht das richtige Wort

Der Kino-Dokumentarfilm verdient besondere Aufmerksamkeit – auch im neuen FFG!

Von Thomas Frickel.
Für Filmemacher und Produzenten liegt der Fall klar: die Verleiher sind schuld, weil sie nicht genug für die Filme tun. Die Verleiher weisen das von sich und sehen die Schuld bei den Kinos, die den Filmen keine Einsatz-Termine geben. Die Kinobetreiber wiederum verweisen auf das veränderte Zuschauerverhalten und beklagen, dass viele Filme am Interesse des Kinopublikums vorbei produ­ziert werden. Und damit schließt sich der Kreis. Eigentlich sind alle schuld.

Am Set die Allmächtigen, im Alltag arm wie die Kirchenmäuse

Von Dagmar Scheibert.
Wie erreichen Dokumentarfilmautoren und -regisseure, dass sie angemessen honoriert werden? Dass ihr Tagessatz nicht unter denen der Bildgestalter und Cutter liegt? Dass sie nicht auch noch selbst als Produzent agieren müssen, um ihren Alltag zu finanzieren? Die Ursache für das Problem der Pi-mal-Daumen festgelegten Pauschalen ohne Rücksicht auf Anforderungen individueller Projekte be­schäftigt die AG der Dokumentarfilmer schon lange.

Wer macht was mit wem?

Es führen Regie:
* Jan Bonny bei der Tatort-Folge Borowski und die große Stille (AT); B: Markus Busch (nach einer literarischen Vorlage von Henning Mankell); Bildgest: Jakob Beurle; P: Nordfilm Kiel (Kerstin Ramcke) im Auftrag des NDR (Red.: Sabine Holtgreve); ausführender Prod: Johannes Pollmann. Besetzung: Axel Milberg, Sibel Kekilli, Misel Maticevic, Thomas Kügel, Anja Antonowicz, Franziska Hartmann, Katja Danowski. Drehorte: Kiel, Wentorf, Glinde, Großhansdorf, Reinbek. Drehzeit: noch bis Mitte Juli 2016.

... lesen Sie den vollständigen Artikel als Mitglied der AG DOK ...

OnePager bearbeiten