Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abbonieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

Keine Anklage gegen die türkischen Dokumentarfilmer Çayan Demirel und Ertugrul Mavioglu!

vom 30.05.2018

Fast 50 Menschenrechts-, Kultur- und Filmorganisationen, darunter auch die AG DOK, verurteilen in einem offenen Brief die Anklage gegen die türkischen Dokumentarfilmer Çayan Demirel und Ertuğrul Mavioğlu und fordern die sofortige Einstellung der anstehenden Gerichtsverfahren. Die Filmemacher werden beschuldigt, mit ihrem Dokumentarfilm „Bakur" Propaganda zugunsten einer terroristischen Vereinigung zu verbreiten. Ihr abendfüllender Dokumentarfilm, der auf vielen nationalen und internationalen Festivals – darunter auch in Deutschland – Beachtung fand, entstand im Sommer und Herbst 2013 und zeigt den Alltag von PKK-Aktivisten in drei verschiedenen Lagern im Südosten der Türkei. Der Zeitpunkt der Dreharbeiten und der Produktion fiel mit den Friedensgesprächen zwischen der türkischen Regierung und der PKK zusammen, in dieser Phase bestand ein Waffenstillstand, ein friedliches Ende des jahrzehntealten Konflikts schien greifbar nahe. Der Film „Bakur“ beobachtet den Alltag in den PKK-Lagern und dokumentiert den Versuch, ein Friedensabkommen zu erreichen.

Obwohl der Film im Jahr 2015 nicht nur international, sondern auch mehrfach innerhalb der Türkei gezeigt wurde, wurden die Filmemacher zwei Jahre später, am 20. Dezember 2017 beschuldigt, terroristische Propaganda zu verbreiten und "die Methoden der terroristischen Organisation PKK/KCK zur Anwendung von Gewalt, Gewalt oder Drohungen zu legitimieren". Wenn sie für schuldig befunden würden, müssten sie mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen. Es wäre dies das erste Mal, dass Filmemacher in der Türkei wegen eines Films zu einer Gefängnisstrafe verurteilt würden, ein gefährlicher Präzedenzfall für den Status der Meinungsfreiheit. Als Angriff auf die friedliche Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung in der Türkei ist „Bakur“ jedoch kein Einzelfall. Zahlreiche Journalisten, Wissenschaftler, Schriftsteller und Künstler sind derzeit von ähnlichen Strafverfahren bedroht.

https://artistsatriskconnection.org/story/charges-against-filmmakers-cayan-demirel-and-ertugrul-mavioglu-must-be-dropped

Erste Schritte zu Ihrer Präsentation / der OnePager

OnePager bearbeiten