Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abonnieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

title_archiv_akademie

SEMINAR: Crowdfunding für Dokumentarfilme

8.-9. Dez. 2018 - Köln - Leitung: Christine Kiauk, Alexander Schiebel und Valentin Thurn

vom 22.10.2018

Seminar mit Christine Kiauk, Alexander Schiebel und Valentin Thurn
vom 08.-09.12.2018 in Köln

In der Weiterbildung werden die notwendigen Grundlagen des Crowdfundings vermittelt. Anhand einschlägiger Praxisfälle lernen TeilnehmerInnen, wie Crowdfunding-Kampagnen erfolgreich geplant, durchgeführt und bewertet werden können. Eigene Projekte können besprochen werden.

 

Seminarablauf

Samstag, der 8. Dezember 2018 von 10:00 - 18:00 Uhr

10.00 kurze Vorstellung der Seminarleiter
10.15 -11.15 TeilnehmerInnen pitchen eigene Projekte ( à 5 Min.)
11.15 – 13.00 Einführung in das Thema:

Wie geeignet ist mein Projekt für Crowdfunding? Analyse der Zielgruppe.
Zugang zur Zielgruppe. Einschätzung des Potentials ...
Wie kombiniere ich meine Crowdfunding-Kampagne mit meiner Finanzierung?
Gefahren einer Crowdfunding-Komponente und Workarounds.
Auswahl der passenden Plattform (oder Verzicht auf eine Plattform). Vor- und Nachteile.
Wichtig: Social Media Aktivitäten zum Aufbau der Crowd. Rolle von Facebook-Marketing & Co.
Durchführung der eigentlichen Kampagne. Aufwand. (Make or Buy Decision?)
Crowd-Effekte und positive Rückkoppelungen in Marketing und Vertrieb und für Folgeprojekte

13.00 – 14.00 Mittagspause

14.00 – 18.00 Case Study 1 und 2 (incl. Filmbeispiele vorführen)
Dazwischen Kaffeepausen

 

Sonntag, der 9. Dezember 2018 von 10:00 - 18:00 Uhr

10.00 – 12.00 Case Study 3
12.00 – 13.00 Besprechung der Projekte der Teilnehmer I

13.00 – 14.00 Mittagspause

14.00 – 18.00 (ggf. nur 17.00) Besprechung der Projekte der Teilnehmer II

 

Die Case Studies:

„Das Wunder von Mals“ (Alexander Schiebel)
Der Kinofilm wurde zur Gänze durch Crowdfunding finanziert. Anfangskampagne auf Startnext (rd. € 14.000). Danach: Permanentes Crowdfunding durch Vorab-Bestellung von DVDs (bisher rd. 2.500 Stück) und Büchern (bisher rd. 1.700 Stück) und durch die Möglichkeit des direkten Sponsoring (rd. 25 Sponsoren) auf der Film Website. Gesamtbudget: rd. € 105.000.

“Mr. Gay Syria” (Christine Kiauk)
Der Debütfilm der türkischen Filmemacherin Ayse Toprak wurde auf 70 internationale Festivals eingeladen und mit 13 Preisen ausgezeichnet (u.a. Human Rights Award / IFF Sarajevo, Silver Hugo / IFF Chicago). Die internationale Crowdfunding-Kampagne über die Plattform KissKissBankBank (Paris) diente zur Finanzierungsschließung und für den Aufbau der Community weltweit. Gesamtbudget: 300K Euro http://www.mrgaysyria-film.de

„Taste the Waste“ / Foodsharing und “Heimatfresser” (Valentin Thurn)
Es wurde nicht der Film sondern der Start einer NGO crowdfinanziert: Foodsharing, entstanden aus dem Filmteam und durch Menschen, die im Kino waren. Deshalb auch erst nach dem Kinostart in 2012. Darüber hinaus planen wir ein Crowdfunding für den Kinofilm „Heimatfresser“ über den Widerstand gegen den Braunkohle-Abbau (Baumbesetzer im Hambacher Forst). Nicht für die Produktion, das wäre mit WDR und Filmstiftung kompliziert geworden, sondern für den Kinostart.

 

DOZENT*INNEN

CHRISTINE KIAUK, Produzentin
Seit über 15 Jahren realisiert Christine Kiauk als Produzentin von COIN FILM zusammen mit Produzent Herbert Schwering über 40 Dokumentarfilme wie zuletzt IRAQI ODYSSEE (Samir, 2016), DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE (Andreas Maus, 2015) und Spielfilme wie FÜHLEN SIE SICH MANCHMAL AUSGEBRANNT UND LEER (Lola Randl 2018) und COBAIN (Nanouk Leopold, 2018). Viele davon entstanden als internationale Koproduktionen und gewannen Auszeichnungen im In- und Ausland. Ihre jüngste Dokumentarfilmproduktion MR GAY SYRIA (Ayse Toprak, 2017) verantwortet Christine Kiauk als Koproduzentin mit der Türkei und Frankreich, der Film startete im September 2018 in den deutschen Kinos. Zusammen mit Ayse Toprak entwickelt sie zur Zeit ein neues Filmvorhaben. Christine Kiauk, Kommunikationswissenschaftlerin (M.A.) und Werbekauffrau, ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und des Atéliers du Cinéma Européen (ACE). http://www.coin-film.de/

ALEXANDER SCHIEBEL, Österreichischer Schriftsteller und Filmemacher
Nach ersten beruflichen Erfahrungen beim ORF und bei verschiedenen Filmprojekten, arbeitete Alexander Schiebel als Webentwickler und Spezialist für Web-Marketing. Zuletzt von 2011 und 2012 als Berater für Web-Projekte im Bereich Nachhaltigkeit des Büro X in Wien.
2013 zog er mit seiner Familie nach Südtirol und publizierte dort den Videoblog "Südtirol erzählt". Mit einer erfolgreichen Webvideo-Kampagne eroberte er im Frühjahr 2015 den Stuhl des Bürgermeister von Meran für den Bürgerlisten-Kandidat Paul Rösch. Über diese Kampagne produzierte er den Dokumentarfilm „Ein Zebra rebelliert“ für die RAI.
Von 2015 bis 2018 dokumentierte und unterstützte Alexander den Kampf eines rebellischen Dorfes im Vinschgau gegen eine übermächtige Lobby aus Bauernbund, Landesregierung und Agrarindustrie: Das kleine Mals im Vinschgau wurde durch eine Volksabstimmung, bei der sich 76 % der Bevölkerung gegen Ackergifte entschieden, zur ersten pestizidfreien Gemeinde Europas. Im September 2017 erschien dazu Alexanders Buch „Das Wunder von Mals“, im Mai 2018 er gleichnamige Kinofilm.
Seit 2018 lebt und arbeitet Alexander Schiebel in Leipzig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Schiebel

Valentin Thurn, Regisseur & Produzent
In den letzten 20 Jahren realisierte Valentin Thurn über 40 Dokumentationen für ARD, ZDF und ARTE, darunter viele preisgekrönte wie „Ich bin Al Kaida“ (Nominierung Deutscher Fernsehpreis. International bekannt wurde er mit „Taste the Waste“. Der Film über die Verschwendung von Lebensmitteln gewann viele Preise im In- und Ausland, darunter den Umwelt-Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe. Das Buch zum selben Thema „Die Essensvernichter“ avancierte zum Spiegel-Bestseller. Auch die Nachfolgefilme „Die Essensretter“ und „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ erhielten mehrere internationale Auszeichnungen, u.a. den Econsense Journalistenpreis und den deutschen Naturfilmpreis 2015. Der Salus-Medienpreis wurde ihm für das Buch zum Film „Harte Kost“ verliehen.
Valentin Thurn ist Vorsitzender des „Taste of Heimat e.V.“. Er gründete 2012 den „Foodsharing e.V.“ und 1993 mit JournalistInnen aus über 50 Ländern die „International Federation of Environmental Journalists“. https://www.thurnfilm.de/

 

ZEIT & ORT

Samstag, 08.12.18 von 10.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 09.12.18 10.00 bis 18.00 Uhr

Tagungs- und Gästehaus St. Georg, Rolandstraße 61, 50677 Köln, Tel.: (0221)937020-20, gaestehaus(at)dpsg-koeln.de
Im Gästehaus können auch Zimmer für Übernachtungen gebucht werden.

 

TEINAHMEGEBÜHREN

- AG DOK Mitglieder 200,00 Euro
- Studierende und Mitglieder anderer Berufsverbände* 250,00 Euro
- Nicht-Mitglieder* 300,00 Euro

Prämiengutscheine des Programms Bildungsprämie werden akzeptiert!

Der Betrag beinhaltet alle Lehr- und Übungseinheiten.

*Die Gebühren-Ersparnis bei einem Beitritt zur AG DOK kann so groß sein, dass Sie neben dem Besuch des Seminars zusätzlich die Mitglieder-Leistungen erhalten und insgesamt trotzdem weniger zahlen, daher kann sich ein Blick auf unsere Leistungsübersicht und die Beitragstarife lohnen ...

Für mehr Informationen oder Buchungen bitte eine Mail an akademie@agdok.de

OnePager bearbeiten