Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abbonieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

Medienpolitik

Mehr Geld von der VFF!

vom 01.12.2014

Vom Ausschüttungsjahr 2012 an bekommen die Hersteller dokumentarischer Auftragsproduktionen von der Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten (VFF) deutlich mehr Geld.
Wurden Dokumentarfilme und Dokumentationen im Verteilungsplan der VFF bislang wie alle anderen "nichtfiktionalen Programme" nur mit bescheidenen 100 Prozent bewertet, beschloss der Beirat der VFF jetzt eine Verdoppelung dieses Wertes - und damit auch der Ausschüttungen. Allerdings nur dann, wenn die Produzenten im Zuge ihrer jährlichen Kontrollmeldung "wahrheitsgemäß" angeben, dass es sich bei ihren Filmen um dokumentarische Produktionen handelt.

Vor einem Jahr hatte die VFF schon einmal ihren Verteilungsplan geändert und den Auftragsproduzenten statt der bis dahin üblichen 50 nunmehr 85 Prozent der Produzentenerlöse zugesprochen. Jede Produktionsfirma -gleichgültig, ob sie dokumentarisches oder fiktionales Programm anbietet, kann sich seitdem über einen Zuschlag von 70 Prozent auf ihre VFF-Erlöse freuen. In der Summe handelt es sich dabei um mehrere hunderttausend Euro, wenn nicht gar um einen Millionenbetrag, der Jahr für Jahr den Sendern weggenommen und den Produktionsfirmen zugeschlagen wird.

Sowohl die Verschiebung der Ausschüttungs-Summen zu Gunsten der unabhängigen Filmhersteller als auch die eingangs erwähnte Aufwertung des Dokumentarfilms sind Ergebnisse einer elf (!) Jahre dauernden Auseinandersetzung der AG DOK mit der Verteilungspraxis der VFF. Höhepunkt und zugleich Durchbruch war dabei die  von unserem Vertragsanwalt Christlieb Klages durchgefochtene Klage gegen die so genannte VFF-Klausel, die wir sowohl vor dem Landgericht Leipzig als auch vor dem Oberlandesgericht Dresden in vollem Umfang gewonnen haben. Erst dadurch wurde der Weg zur Änderung des Verteilungsplans frei. Ein von uns unterstütztes Folgeverfahren vor dem Landgericht München ging inzwischen mit einem Vergleich zu Ende, der unter anderem die zusätzliche Aufwertung des  Dokumentarfilms zum Gegenstand hatte. Dank gebührt in diesem Zusammenhang unserem Kollegen Frank Zwecker, der "seinen" Fall für diese Musterklage zur Verfügung  stellte. Von den Resultaten profitiert jetzt die gesamte Branche.

Diese Erfolge zeigen wieder einmal, wie wichtig ein starker Berufsverband ist: keine einzelne Produktionsfirma hätte es sich leisten können, eine solche Auseinandersetzung zu führen und sie bis zum Ende durchzustehen. Zugleich wird deutlich: die Beitragszahlung an die AG DOK ist eine Investition, die sich lohnt! Spätestens auf der nächsten Tantiemen-Abrechnung der VFF lässt sich dieser Vorteil dann sogar auf Heller und Cent beziffern.

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele unserer Mitglieder diese Informationen zum Anlass nehmen, ihnen bekannte Produzenten auf die Arbeit der AG DOK hinzuweisen und sie für eine Mitgliedschaft zu werben. Ein spezielles Anschreiben dazu kann in der Geschäftsstelle angefordert werden.