Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abbonieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

Digitale Tagelöhner? Mindesthonorare für (Solo-) Selbstständige

vom 23.03.2017

Die AG DOK bemüht sich seit Langem um die Verbeserung der Honorarsituation für selbständige Dokumentarfilmer - und dieses Engagement wird zunehmend gehört. So war der AG DOK-Vorsitzende Thomas Frickel auch als Experte zum - von der Bundestagsfraktion DIE LINKE organisierten - öffentlichen Fachgespräch mit dem Thema "Mindesthonorare für (Solo-) Selbstständige" am 10. März in Berlin geladen.

Im Panel 1 mit dem Titel "Praktische Erfahrungen von Solo-Selbständigen" stellte er die teils dramatische Einkommenssituation Dokumentarfilmschaffender vor, die die AG DOK mit einer Studie ermittelt hat: in der Vergütungsskala der Medienschaffenden rangieren sie am unteren Ende. Das durchschnittliche Netto-Einkommen von Dokumentarfilmregisseuren etwa liegt bei 1380 Euro im Monat - rund 18 Prozent der Befragten bleiben sogar unter dem steuerlichen Grundfreibetrag von 636 Euro.

Hier gehts zur Studie der AG DOK.

Berichterstattung über das öffentliche Fachgespräch:
- Auf der Website von DIE LINKE: "Solo-Selbständige - Raus aus der Prekarisierung" vom 10.03.17
- Auf der Website von Ver.di: "Linke: Mindesthonorar für Selbständige nötig" vom 13.03.17

Foto: Frank Schwarz