Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abbonieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

Medienpolitik

„Filmförderung muss neue Impulse setzen!"

vom 23.11.2015

Der Vorsitzende der AG DOK, Thomas Frickel, im Interview mit dem medienpolitischen Magazin promedia, in dem er ein Umdenken von Kinobetreibern, Dokumentarfilmern und der Politik fordert: „Wir brauchen mehr Filme, die von Anfang an für ein Kinopublikum gedacht und gemacht werden und nicht als Umwegfinanzierung für das Fernsehprogramm bei der Förderung landen. Man sollte künftig mehr zusammen denken und übergreifend entwickeln. Dazu gehört auch, in der Auswertungsphase probeweise übergreifende Auswertungsformen zum Beispiel für den Dokumentarfilm zuzulassen“, so Frickel im Interview mit promedia-Chefredakteur Helmut Hartung.

Hier gehts zum Interview in voller Länge.


Auszug aus dem Einstieg:

promedia: Herr Frickel, das Dokumentarund
Kunstfestival Leipzig ist gerade mit
einem Besucherrekord zu Ende gegangen.
Über 100 Vorstellungen waren ausverkauft.
Woher kommt das große Interesse am
Dokumentarfilm?
Frickel: Es ist das anhaltende Interesse
eines mit fiktionalen Stoffen übersättigten
Publikums an der Wirklichkeit, an wahren
Geschichten. Schon die Bänkelsänger auf
den Jahrmärkten haben es ja verstanden,
mit dem Wahrheitstopos das Interesse der
Menschen zu wecken, denn nichts ist
interessanter, als anderen Menschen bei der
Bewältigung ihres Lebens und ihrer
Probleme zuzuschauen. So ein Festival
macht den Dokumentarfilm aber auch zu
einem besonderen Ereignis und fokussiert
die Aufmerksamkeit. In Leipzig ist der
Dokumentarfilm schon sehr lange eine
kulturelle Attraktion, er hat sich dort
etabliert. Diese Tradition und diese Haltung
fehlen uns leider im Fernsehen.

promedia: Warum sieht man, trotz des
großen Interesses, so wenig Dokumentarfilme
im Kino?
Frickel: Im Kino gibt es durchaus Dokumentarfilm-
angebote. Es starten ungefähr 80
neue deutsche Dokumentarfilme im Jahr.
Richtig ist allerdings auch, dass die meisten
davon kaum wahrgenommen werden. Das
Problem ist, dass die Programmierung
immer schlechter wird. Vor einigen Jahren
wurden Dokumentarfilme noch wochenweise
gespielt, heute sind die Dokumentarfilme
in den Kinoprogrammen nur sehr
schwer zu finden. Sie werden oft als
Lückenfüller benutzt. Und mit einer
einzigen Sonderveranstaltung kann man die
Aufmerksamkeit, die ein Film braucht um
sich zu entfalten, nicht erreichen. Wir sind
gerade dabei, die Ursachen hierfür zu
untersuchen und zu überlegen, wie sich der
Dokumentarfilm in der Struktur der
Programmkinos stärker wiederfinden kann.

Hier gehts zum Interview in voller Länge.

Erste Schritte zu Ihrer Präsentation / der OnePager

OnePager bearbeiten