Willkommen bei Ihren persönlichen Einstellungen und Ihrem Profil

Über Ihr Nutzer-Profil lernen unsere Besucher Sie und Ihre Arbeit kennen. Es soll also toll werden! Hier haben Sie daher die Gelegenheit, allen zu sagen, wer Sie sind, was Sie machen und was andere über Sie wissen sollten.

Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten sorgfältig ein. Denn Sie sind die Basis für den Kontakt mit Ihnen sowie für die Verwaltung Ihrer Mitgliedschaft bei der AG DOK. Sie können dabei individuell entscheiden, welche Daten Sie öffentlich machen wollen und welche nicht.

Um mehr über die Funktionen und Nutzung der Webseite zu erfahren, helfen Ihnen die [Anleitungen]http://agdok.de/de_DE/mitglieder-hilfen zur Webseite.

Bei Fragen steht Ihnen die Onlineredaktion unter Telefon +49 69 623 700 oder unter webmaster@agdok.de zur Verfügung.

Weiterführende Funktionen & Werkzeuge

Auf der Mitgliederseite erhalten Sie mehr Informationen zu den unten gelisteten Funktionen und der Arbeit mit Ihrem AG DOK Account. Mit Klick auf eines der Werkzeuge verlassen Sie die Seiten der AG DOK und können weitere Dienst nutzen.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

Ihre Firmendaten  //  Ein Firmenprofil für die Ausgabe auf der AG DOK Seite anlegen oder bearbeiten

Film Datenbank  //  Filmografie anlegen oder bearbeiten

AG DOK Postlist   //  abonnieren Sie den News-Channel des Netzwerks.

"Festivals: Freund oder Feind?"

Eine Veranstaltung der AG DOK auf dem DOK Leipzig-Festival 2020

vom 28.10.2020

Von Florina Vilgertshofer.

"Festivals: Freund oder Feind?" – mit dieser pointierten Frage hat die AG DOK eine Veranstaltung, die am 26.10.2020 im Rahmen von DOK Leipzig Industry stattfand, betitelt. Hierfür formulierten Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Gewerke in zwei Workshops ihre Wünsche an Filmfestivals und stellten einige konkrete Forderungen auf, die anschließend von den Workshop-Leiter:innen präsentiert wurden.

Die gute Nachricht: Festivals werden als relevanter Teil in der Auswertung von Dokumentarfilmen gesehen, da sind sich die beteiligten Vertreter:innen von Verleih, Vertrieb, Produktion, Förderung sowie die Filmemacher:innen und Kinobetreiber:innen einig. Der hier stattfindende Austausch und Diskurs ist essentiell für alle Beteiligten und für die Filme. Doch bei der weiterführenden Diskussion um die Promotion von Filmen durch Festivals, um ihre wirtschaftliche Relevanz in der Auswertungskette, um Rahmenbedingungen wie Screening Fees, Premierenstatus und Rolle der an Festivals angegliederten Märkte wurde engagiert und auch kontrovers debattiert.

Auch die Digitale Leinwand war ein wesentlicher Teil der Diskussion. Diese Entwicklung birgt Chance und Risiken, denn die Weichen dafür, das Online-Programme von Festivals für alle Seiten sinnfällig genutzt werden, müssen jetzt gestellt werden und die Diskussion im Rahmen von DOK Leipzig ist der Anfang einer Debatte, die uns noch länger begleiten wird.

Wir danken unseren engagierten Gästen:
Simone Baumann (German Films), Susanne Gluth (gluthfilm), Elina Kewitz (New Docs), Stefan Kloos (Rise and Shine World Sales), Joachim Kühn (RealFiction Filmverleih), Katrin Mersmann (FFHSH), Christian Pfeil, Holger Recktenwald (mindjazz pictures), Petra Rockenfeller, Ira Tondowski (Tondowski Film), Hauke Wendler (Pier 53) und Erik Winker (CORSO Film) für ihren Input und bei Daniel Sponsel und Susanne Bininger für die Moderation.

HIER GEHTS ZUR AUFZEICHNUNG DER VERANSTALTUNG

 

OnePager bearbeiten